MSOrni

Neues aus der Vogelwelt in Münster und im Münsterland

Category: Termine

Vortrag Tiefsee, Dienstag, 23.2.2016, 19:30 Uhr

showanlageactiondojsessionida211c110d4178577a201e2ff77f6037a

Ein Meer unter dem Meeresboden?

Vortrag zur Sonderausstellung “Leben in der Dunkelheit”

Referent: Prof. Dr. Wolfgang Bach, MARUM Meeresforschungszentrum Bremen

Datum:
Dienstag, 23.2.2016, 19:30 Uhr

Stadt:
Münster

Beschreibung:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt Interessierte am Dienstag (23.2.) um 19.30 Uhr in sein Museum für Naturkunde in Münster zu einem Vortrag ein. Der Vortrag findet statt im Rahmenprogramm zur Sonderausstellung „Leben in der Dunkelheit“. Prof. Dr. Wolfgang Bach vom Zentrum für Marine Umweltwissenschaften Bremen (MARUM) referiert über das Thema „Ein Meer unter dem Meeresboden? Wechselwirkungen zwischen Wasser und Gestein in den Ozeanen“.

Der Meeresboden ist ein faszinierendes Untersuchungsobjekt für Geowissenschaftler. Da das feste Fundament der Ozeane durch plattentektonische Vorgänge ständig neu gelegt wird, ist der Meeresboden keineswegs ein versiegelter Block, sondern von einem verzweigten Netz an Rissen durchzogen. Dabei kann Meerwasser durch Klüfte und Poren in die steinige Ozeankruste eindringen, die Raum für den sogenannten „Ozean unter dem Ozean“ bieten. Geowissenschaftler schätzen, dass etwa zwanzig Millionen Kubikkilometer Meerwasser permanent im Meeresboden zirkulieren. Bei diesen Vorgängen wird so viel Wasser bewegt wie durch den gesamten sonstigen Wasserkreislauf der Erde. Das zirkulierende Wasser reagiert mit Gesteinen, nimmt Elemente wie Kalzium und Silizium auf und laugt bei erhöhten Temperaturen Eisen, Mangan oder andere Metalle aus der Ozeankruste. Dieser Austausch von Stoffen und Wärme zwischen Meerwasser und Gestein spielt in der Entwicklung der Erde eine wesentliche Rolle, über die aber noch wenig bekannt ist. Sogar Mikroorganismen nutzen Energie aus diesen Vorgängen und bilden die Grundlage einzigartiger Lebensgemeinschaften im felsigen Meeresboden.

Wolfgang Bach studierte Geologie und Mineralogie an der Universität Gießen, wo er 1996 auch seine Promotion abschloss. Von 1996 bis 2005 war er an der Woods Hole Oceanographic Institution in den USA als Wissenschaftler beschäftigt. Seit 2005 ist er Professor für Petrologie an der Universität Bremen und im MARUM -Zentrum für Marine Umweltwissenschaften mitverantwortlich für die Forschungsbereiche „Dynamik des Meeresbodens“ und „Geo-Bio Wechselwirkung an submarinen Quellen“. Er hat im Zuge zahlreicher meeresgeologischer Expeditionen insgesamt über zwei Jahre auf Forschungsschiffen verbracht.

Foto: Marum Universität Bremen

Veranstalter:
LWL-Museum für Naturkunde

LWL-Fachbereich:
Kultur

Veranstaltungsort:
Planetarium im LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner

Kosten:
Eintritt 6,- Euro (3,- Euro ermäßigt)

Vortrag: Dienstag 2.2.2016, 19:00

chilevortrag1

Ein Vortrag in der Reihe des Westfälischen Naturwissenschaftlichen Vereins.

Ort: LWL-Museum für Naturkunde, kleiner Vortragsraum

Zeit: Dienstag, 2.2.2016, 19:00

Referent: Jan Ole Kriegs

1. MSOrni-Sommerkonzert: Freitag 19.07.2013, 20:00 Uhr

Orni-Plausch bei handgezapfter Musik:
Three and a Half Pint Acoustic Set mit dem Trio aus dem Norden. Country , Folk ,Blues vom Feinsten. Mit Oli,Matz und Danni Pint!
Cafe Global, Scharnhorststraße 69, Münster
http://www.threeandahalfpint.de
three

Tagung der Greifvogel AG der NWO am 13.11.2011

Programm


Beginn 10.00 Uhr

1. Vorstellung der Ergebnisse der Greifvogelkartierung 2011

2. Rot- und Schwarzmilankartierung in NRW 2011/12 Zwischenstand (Jens Brune)

11.15 - 11.30 Pause

3. Gefährdung von Greifvögeln durch Windenergieanlagen (Hubertus Illner)

4. Die Bedeutung urbaner Strukturen für den Beuteerwerb des Uhus Bubo bubo

(Christiane Geidel)

12.45-14.00 Mittagspause

5. Greifvogelverfolgung in NRW (Axel Hirschfeld)

6. Nahrung und Bruterfolg beim Habicht (Muskens/ Zollinger)

15.15- 15.30 Pause

7. Überwinterungsverhalten von Wespenbussarden- möglicher Unterschied zwischen der

Überwinterung im geschützten und degenerierten Regenwald, und Unterschiede in

Raumnutzung und Teilung der Brutversorgung bei Weibchen und Männchen (Jan van

Diermen/ Stef van Rijn)

Die Aufzählung entspricht nicht unbedingt der wirklichen Reihenfolge der Vorträge.

Das Ende der Veranstaltung liegt gegen 16.30 Uhr. Die Gaststätte bietet für uns Grünkohl

und Spaghetti Bolognese an.


Achtung : Die Tagung findet in der Gaststätte „Schützenheim“, Heidestrasse 55, statt!

Mit freundlichen Grüßen,

Jens Brune


Anfahrt „Schützenheim“ in Schwerte, Heidestraße 55

Lage:

Das Schützenheim liegt am Nordrand der Stadt Schwerte, am Südrand des

Schwerter Waldes (165 m NN) mit Blick über das Ruhrtal und nördlich der A1.

Wie erreicht man es?

Mit dem Auto:

Auf der Autobahn A1 aus Richtung Köln oder Bremen kommend die Abfahrt 85,

Schwerte benutzen.

Dann auf die B 236 in Richtung Dortmund fahren.

An der Ampelkreuzung rechts abbiegen in die Heidestrasse.

Nach ca. 400 m liegt das Schützenheim auf der linken Seite

Mit der Deutschen Bahn:

Bahnhof Schwerte aussteigen. Vom ZOB mit dem Bus der Linie C31 bis Haltestelle

Schwerterheide. Von hier ist das Schützenheim nur wenige Meter entfernt.

Senden COE, 1.10.2011, K. Mantel, J.O. Kriegs, M. & A. Leistikow, A. Hüsing, A. Gille

Abends zogen über Senden Rotdrosseln, Singdrosseln und zu gutzer Letzt auch Blessgänse.

MS-Häger, 22.03.2011, Studienprojektgruppe Rebhuhn u.v.a.

Die gestrige Rebhuhnsynchronzählung im Bereich Uhlenbrock war ein voller Erfolg. Bei optimalen Wetterbedingungen, aber stellenweise akustischer Beeinträchtigung durch landwirtschaftliche Flächenbearbeitung konnten zwischen 18:40 Uhr und 19:45 Uhr von 15 Standorten insgesamt 60 Rebhuhnkontakte zusammengetragen werden.
Einzelne Hähne haben während der Erfassung den Standort um mindestens 500 Meter verändert, sodass Aussagen zur Gesamtzahl der Rufer noch einer genaueren Betrachtung der Daten bedürfen. Auf die Schnelle kann man aber von mindestens drei Hähnen ausgehen. Höchstwahrscheinlich kommt aber noch ne Schüppe drauf.

Rebhuhnbalz in Häger (MP3) Aufnahme: J.O. Kriegs

Als Beigabe gab es noch eine Heidelerche.

haeger1 haeger2 haeger3 Nach der Rebhuhn-Synchronzählung, (c) J.O. Kriegs

1.3.2011 Vortrag: Bedeutung von Truppenübungsplätzen für die Vogelwelt in Norddeutschland (Daniel Doer)

Wann? Dienstag, 1.3.2011, 19.00 Uhr

Wo? Vortragsraum im LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster

Referent: Daniel Doer (Geldern, ehemals Münster, Mitbegründer von MSOrni)

Eintritt frei.

In Zusammenarbeit mit dem Westfälischen Naturwissenschaftlichen Verein.

15.2.2011: Evolution der Vögel - Vortrag

messelv

“Die Evolution der Vögel” - Vortrag im LWL-Museum für Naturkunde

Referent: Jan Ole Kriegs

Ort: LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster

Zeit: 15.2.2011, 19:00 Uhr

vortrag Vortrag zwischen den Fossilien: “Die Evolution der Vögel” am 15.2.2011. (c) LWL/Oblonczyk

Weitere Termine dieser Reihe zum Thema “Messel on Tour”* (jeweils am selben Ort):

8.3.2011, 19:00 Uhr: “Messeler Beuteltiere und ihre Verwandten” (Referentin: Dr. Cornelia Kurz, Naturkundemuseum Kassel)

15.3.2011, 19:00 Uhr: “Die Säugetiere von Messel - mit einem Ausblick auf verwandte Formen aus Wyoming” (Referent: Prof. em. Dr. Wighart v. Koenigswald, Universität Bonn)

3.5.2011, 19:00 Uhr: “Die Grube Messel – vom Maar-Vulkan zum UNESCO Weltnaturerbe” (Referentin: Dr. Gabriele Gruber, Hessisches Landesmuseum Darmstadt)


* Begleitprogramm zur Sonderausstellung “Messel on Tour” (aus diesem Grunde muss diesmal folgender Eintritt genommen werden: Erwachsene: 5,50 €, Kinder: 3,00 €).

Die Vorträge finden innerhalb des Sonderausstellungsbereichs statt. Vor- und nachher besteht jeweils noch die Möglichkeit die einzigartig erhaltenen, 48 Millionen Jahre alten Fossilien aus der Grube Messel in Hessen zu bewundern.

Bildervortrag am 12.1.2011

aserbaidschan1

Christopher König: Aserbaidschan: Vogelwelt am Kaukasus

Wo? Inst. f. Landschaftsökologie, Robert-Koch Straße 26-28, Münster

Wann? 12.1.2011, 20:00Uhr, Anschließend: Kneipenbesuch. Gäste sind herzlich willkommen!

Rieselfelder,28.11.10, H.Lauruschkus,C.Heuft

Fast alle Wasserflächen komplett zugefroren, nur E1, Gräben und Hauptzuleiter größtenteils eisfrei, hier konzentriert  sich auch die Masse der Wasservögel.

Unter hunderten mit Getöse einfallenden Kanada- und Graugänsen abends auf der E1 auch 80 Blässgänse, 11 Weißwangengänse,22 Nilgänse, 2 Rostgänse, 3 Brandgänse, 9 Pfeifenten (2:7), 2 w Spießenten, 15 Gänsesäger (8:7), daneben hier noch 75 Kormorane, 1 sk Silberreiher, 150 Lachmöwen, 7 Sturmmöwen (4 ad, 3 dj), immerhin 220 Silbermöwen (170 ad, 15 k3, 35 dj/vj), 1 dj Heringsmöwe, 8 Steppenmöwen (2 ad, 2 k3, 4 dj) und 1 ad Mittelmeermöwe; 3 Weißstörche auf 17er-Weide; 52 Kraniche dz 18er um 15:10; 1 ad Wanderfalke im 13er; 2 Bekassinen über 15er; 1 Eisvogel am 16er-Hauptzuleiter; 1 Bergpieper am 18er

14.11.2010: Treffen der Greifvogel AG der NWO

Treffen der Greifvogel AG der NWO

Programm  im Naturfreundehaus in Schwerte

Beginn 10.00 Uhr
1.    Vorstellung der Ergebnisse 2010
2.    Mitglieder/Kartierer für die AG Greifvögel werben  (Christian Tunk)
3.    Vorstellung des Gebietes 4511 Schwerte (AGON Schwerte)
4.    22 Jahre Greifvogelforschung in Ostwestfalen - jedes Jahr Überraschungen (Prof. Dr. Oliver Krüger)
5.    Weiteres zum telemetrierten Wespenbussard in Holland - Unterschied in Raumnutzung und Teilung der Brutversorgung bei Weibchen und Männnchen (Jan van Diermen/ Stef van Rijn)
6.    Nahrungsökologie und Populationsentwicklung des Rotmilans in Belgien (Stef van Rijn/ Paul Voskamp)
7.    Bleivergiftungen beim Seeadler (Dr. Oliver Krone, Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research)
8.    MTB 4412 Unna 33 Jahre Bestandserfassung des Rotmilans (Jens Brune)
Die Aufzählung entspricht nicht unbedingt der wirklichen Reihenfolge der Vorträge.
Das Ende der Veranstaltung liegt gegen 16.30 Uhr. Es wird eine Mittagspause von ca. 1 h geben.

Mit freundlichen Grüßen,

Jens Brune

Anfahrt Naturfreundehaus in Schwerte, Waldstrasse 30

Lage:
Das Naturfreundehaus liegt am Nordrand der Stadt Schwerte, am Südrand des
Schwerter Waldes (165m NN) mit Blick über das Ruhrtal.

Map powered by MapPress

Wie erreicht man es?

Mit dem Auto:
Auf der Autobahn A1 aus Richtung Köln oder Bremen kommend die Abfahrt 85,
Schwerte benutzen.
Dann auf die B 236 in Richtung Dortmund fahren.
An der Ampelkreuzung rechts abbiegen in die Heidestrasse.
An der 2. Kreuzung links abbiegen in den Kornweg.
Am Ende der Straße erneut links abbiegen auf die Waldstraße.
Diese bis zur Hausnummer 30 herauf fahren.

Mit der Deutschen Bahn:
Bahnhof Schwerte aussteigen. Vom ZOB mit dem Bus der Linie C31 bis Haltestelle
Schwerterheide. Von hier die Waldstraße ca.350m zum Naturfreundehaus
entlanggehen.

Aufruf: Wespenbussard-Synchronzählung am 25.7. und 1.8.

Aktuelle Fotos von Wespenbussarden in der Davert, 23.7.2010 (Fotos (c) Jan Ole Kriegs)

wespe2307-2395 wespe2307-2406 Wespenbussard

wb250710-24871 Dieses Mal gilt wieder das Motto: “Jeder Zähler zählt”

Am 01.08. (Sonntag) wollen wir in diesem Jahr nochmal die Wespenbussardsynchronzählung in der Davert wiederholen.

Am 25.7. fand bereits eine Zählung statt. Einige Bilder sind hier zu sehen. Da Wespenbussarde äußerts heimlich unterwegs sind, werden ihre Bestände häufig unterschätzt. In den nächsten Wochen sind die Tiere bei gutem Wetter in den Mittagsstunden allerdings recht auffällig unterwegs und veranstalten über ihren Revieren wellenartige Schmetterlings- oder Parabelflüge.
Diese vermutlich hormonell bedingte Unachtsamkeit der Tiere werden wir ausnutzen, um einen etwas besseren Überblick über die Verbreitung in der Davert zu bekommen.

Verteilt auf Stellen mit gutem Über- und Weitblick werden die kleinen Teams die Mittagsstunden von 12:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr Ausschau nach Greifvögeln halten. Alle Wespenbussardkontakte werden mit Uhrzeit, Flugrichtung und Geschlechtsangaben in Karten festgehalten. Wer eine Kamera hat, kann zusätzlich noch Fotos der Tiere machen. Vielleicht sind ja Individuen des letzten Jahres wiederzuerkennen. Neben mindestens acht Wespenbussardpaaren gabs im vergangenen Jahr auch Baumfalke, Rotmilan und Schwarzstorch zu sehen. Also auch unabhängig vom Wespenbussard ein netter Tag in ansprechender Umgebung. Im Anschluss an die hoffentlich erfolgreichen Mittagsstunden mit vielen
Greifvogelkontakten gibts noch kalte Getränke und heißes Grillgut im Schatten. Wer Zeit und Lust auf ein paar sonnige Sonntagsstunden in der Davert hat, ist herzlich eingeladen, ein Team zu bilden, oder sich an einem zu beteiligen.

Treffpunkt ist am1.8. um 11:00 Uhr am Hindenburgplatz, gegenüber der Frauenstraße, oder alternativ um 11:40 Uhr am Hiltruper Bahnhof. Bei schlechtem Wetter fallen die Termine ggf. aus. Zur weiteren Planung bitte bei Interesse bei mir zurückmelden, damit ich Standorte und Lebensmittelversorgung vorbereiten kann. Wenn Ihr mit Auto kommen könnt, bitte auch das mit angeben, um Fahrtgemeinschaften zusammenzustellen. Jeweils einige Tage vor den Terminen würde ich mich nochmal melden und die letzten Details durchgeben.

Auf gutes Wetter und rege Teilnahme hoffend,
bis bald, schönen Gruß
Kristian

Vortrag am 9.3.2010

Aus dem Vortragsprogramm des Westfälischen Naturwissenschaftlichen Vereins:

Die Vogelwelt des Möhnesees im Wandel der Zeit

Referent: Prof. Dr. Wilfried Stichmann, Körbecke

Ort: Kleiner Vortragsraum im LWL-Museum für Naturkunde

Zeit: 19:00-20.30 Uhr

Eintritt: frei

Die Ergebnisse eines halben Jahrhunderts regelmäßiger Vogelbeobachtungen am größten Gewässer Westfalens werden präsentiert. Es geht um Gewinner und Verlierer von Veränderungen der Wasserqualität, um Neuankömmlinge und Rückkehrer wie Rothalstaucher und Schwarzstorch, um Auswirkungen von Wasserspiegelschwankungen und den Klimawandel.

Orni-Stammtisch: Vortrag “Entstehung und Veränderung von Mooren”

rehage_1 moore

Ein Vortrag von Heinz-Otto Rehage.

Inhalt: Es geht um die Naturgeschichte nordwestdeutscher Moore. Neben vielen Bildern und Grafiken werden auch ganz handfeste Objekte aus den Sammlungen des Museums präsentiert. Zu diesen zählen unter anderem Bälge des Heiderebhuhns (Perdix perdix sphagnetorum), einer im vergangenen Jahrhundert ausgestorbenen Unterart des Rebhuhns - ein echter Endemit des nordwestlichen Mitteleuropas.

Ort: LWL-Museum für Naturkunde (Google-Maps-link)

Sentruper Str. 285, Münster

Termin: 10.02.2010, 19:00 Uhr

Eintritt natürlich frei!

Ausstellung 02.10.2009-15.10.2010, LWL-Museum für Naturkunde

Wo Erde und Himmel sich berühren – Die Kunst des Vogelmalers Lars Jonsson (02. Oktober 2009 bis 15. Januar 2010)

Die neue Sonderausstellung ist vom 2. Oktober 2009 bis zum 15. Januar 2010 jeweils dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr im LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster, Telefon 0251.591-05, zu sehen.

06-olja3-levavinden grafik Lesen Sie mehr…

vorfreude bewunderung bewunderung2 planetarium autogramme2 gull_people Bilder von der Ausstellungseröffnung, (C) LWL/Oblonczyk

Ornistammtisch am 09.09.09…

… um 20.00 Uhr in der Frauenstraße 24.

Nächster Orni-Stammtisch am 12.08.2009…

… natürlich um 20:00 Uhr in der Frauenstraße 24.

26.07.09 Davert L. Gaedicke, C.Grüneberg, J.O.Kriegs, K.Mantel, L. Timaeus, J.Wahl

Wespenbussard-Synchronzählung: 8 Wespenbussarde im Applaudierflug, 1
überfliegender Schwarzstorch

14_52_2 Schwarzstorch (Foto: Kristian Mantel)

6_w_14_48_6_1 Wespenbussard (Foto: Kristian Mantel)

wespe1515-1-von-1 Wespenbussard (Foto: Jan Ole Kriegs)

Mäusebussard Mäusebussard (Foto: Jan Ole Kriegs)

MSOrni by Wordpress 2.7
Adaption and Design: Gabis Wordpress-Templates